Zurück

Presseberichte

Mai 1996
SHOSHOLOZA singt am 23. Mai 1996 in Bonn beim Staatsbesuch Nelson Mandelas

Mandela tanzte - Bremer Chor sang in Bonn

Fotos

Bremen.  Bei seinem Deutschlandbesuch sprach Nelson Mandela nicht nur im Bundestag und durchschritt das Brandenburger Tor – er traf auch den Bremisch-Niedersächsischen Chor „Tshotsholoza“. Die 30 Sängerinnen und Sänger erfreuten den südafrikanischen Staatspräsidenten am Donnerstag in Bonn mit mehreren Freiheitsliedern in seiner Heimatsprache.

Präsident Mandela war von den afrikanischen Klängen derart angetan, dass er zusammen mit seinen Begleitern und den Chormitgliedern tanzte und sang. Der Staatsmann hielt sogar eine kurze Ansprache und bedankte sich mit Handschlag bei allen Sängern für die jahrelange Solidarität im Kampf gegen die Apartheid. „Dieser Auftritt war für uns der Höhepunkt seit Bestehen unseres Chors“, erzählte Mitbegründerin Ilse Andrianopoulos.

Zustande gekommen war das Treffen mit Mandela auf Einladung der südafriaknischen Botschaft. Bis dorthin war vorgedrungen, dass der Chor, dessen Mitglieder zum größten Teil aus Bremen kommen, seit sieben Jahren Freiheitslieder der Völker Südafrikas und Namibias singt. „Tshotsholoza“ kommt aus der Sprache der Zulus und bedeutet soviel wie „Vorwärts“. Ostern 1997 wollen die „Tshotsholoza“-Leute in Südafrika singen.

Der nächste Auftritt in heimischen Gefilden findet am Freitag, 31. Mai, um 20 Uhr in den Weserterassen statt. Wer den Chor verstärken möchte, kann sich an Eckhard Buchberger wenden (Telefon 7 49 97).

(aus Weser Kurier)

Zurück

 

zum Seitenanfang  

 

Ein Informationsblatt über die Arbeit des Chorprojektes kann angefordert werden bei:
Werner Ufferhardt
w.ufferhardt@t-online.de
Ulrike Gläser
uli.glaeser@gmx.net

Wir bitten herzlich um Spenden für die von uns unterstützten Projekte auf das nachstehende Konto!

Kontoverbindung:
Chorprojekt Shosholoza
Volksbank Oldenburg eG
IBAN DE40 2806 1822 3124 5145 00
BIG GENODEF1EDE
Stichwort:  Shosholoza-Projekte

Kontakt

 

zum Seitenanfang