Zurück

Südafrika  

Neuer Name, neues Glück?

Südafrika strebt nach Identität / Ortsnamen die an Kolonialherrschaft und Apartheit erinnern, werden abgeschafft.

"Johannesburg International Airport" soll in wenigen Wochen in "O.R. Tambo International Airport" umbenannt werden. Silke Hünerkoch, Korrespondentin in Kapstadt stellt in der letzten Sonntagsausgabe des Weser Kuriers die rethorische Frage: Wie bitte? Wer? Nur wenige Deutsche werden etwas von Oliver Reginald Tambo gehört haben. (Nun, bis auf den zweiten Vornamen Reginald ist uns Chories dieser Name u.a. aus unseren Liedern ja wohlbekannt.)

Damit knüpft man in Südafrika an eine Tradition an, die unter Nelson Mandela 1994 abgeschafft worden war: Flughäfen sollten nach einem Beschluss der ersten demokratischen Regierung nach ihrer geografischen Lage benannt werden, denn vorher hiess der nämliche Airport "Jan Smuts Airport". Hier werden heute jährlich 13 Millionen Passagiere abgefertigt, davon viele Touristten , die als Wirtschaftsfaktor eine tragende Rolle spielen und mehr Devisen einbringen als der Export von Gold.

Seit der Wende 1994 stellte man 50 000 Ortsnamen auf den Prüfstand, so wurde aus Pretoria Tshwane, ein Name der von den Schwarzen seit jeher für die Stadt galt. Nur der Ortskern behält den Namen Pretoria.

Die ehemalige Nord-Provinz erhielt den Namen Limpopo nach dem gleichnamigen Fluss, während das frühere Ost-Tranvaal unter dem Namen Mpumalanga ("Platz der aufgehenden Sonne") bekannt ist. In Limpopo wurden fast alle Städte umbenannt und heißen nun Bela-Bela (was "heiß-heiß" bedeutet und den ehemaligen Ortsnamen Warmbad ersetzt), Mokopane (Potgietersrus) und Musina (Messina).

Auch die koloniale Unsitte, Gärtnern und Hausangestellten europäische Namen zu geben wird ausgemerzt: So wird aus Peter und Gertrud Sipho und Fikiswa. Was für die einen Ausdruck gestärkten afrikanischen Selbstbewußtseins ist, wird von der Opposition als Geldverschwendung angeprangert. Neue Ortsschilder, Werbekampagnen, Nummernschilder und Stadtpläne würden Millionen Rand verschlingen.

Besucher, die über Jo`burg nach SA kommen, erhalten jedenfalls ab dem 27. Oktober (dem Geburtstag von Oliver Tambo) mit dem neuen Namen einen Einblick in die bewegte Landesgeschichte.

Zurück

zum Seitenanfang