Zurück

Südafrika  

Tränen und Hoffnung zu Schulbeginn - January 17, 2007 Edition 1 Daily News SA

Problemloser Start erwartet, jedoch warnen die Gewerkschaften wegen der Schulgebühren

Irene Kuppan

In KwaZulu-Natal (KZN) öffneten heute die Schulen zum neuen Schuljahr begleitet von Aufregung, Tränen und Hoffnung beim Wettrennen um Plätze an den 6000 Schulen in der Province. Von den Verantwortlichen wird ein problemloser Start erwartet, zumal die meisten Schulen bereits Schulbücher und Unterrichtsmaterialien erhalten hätten. Die Lehrer-Gewerkschaften begrüßen die Vermehrung der gebührenfreien Schulen als positiv, warnen jedoch vor Problemen, falls für die inzwischen 3341 gebührenfreien Schulen nicht schnellstens Geld zu Verfügung gestellt wird. Innerhalb eines Jahres wurde damit die Anzahl kostenfreier Schulen verdoppelt und dafür vom Staat 703 Mio. Rand zur Verfügung gestellt. Allerdings erfolgten die staatlichen Zahlungen im letzten Jahr teils um Monate verspätet, wodurch einige Schulen sich keine Kreide oder Hefte kaufen konnten.
KZN Bildungsminister Cronje warnte Direktoren, Lehrer und Schüler die ständig von der Schule abwesend sind, dass gegen sie ernste Maßnahmen ergriffen würden. Lehrer, die während der Schulzeit ihre privaten Dinge erledigen, gefährden den Bildung der Schüler. Sie und Direktoren, die ihren Job nicht ernst nähmen könnten in Zukunft ihre Stelle verlieren.
Währenddessen bildeten sich vor dem "Gem Store" in Durban Schlangen von Hunderten von Eltern, die noch schnell Bücher und Schulmaterialien kaufen wollten. Das Gebiet wurde großräumig abgesperrt und Polizei sorgte für Ordnung in der Menge. Die Geschäftsinhaberin Idris Panvor sagte, dieses Problem tritt Jahr für Jahr auf und es würde zusätzliches Personal für die Tage eingestellt.

Übersetzt von Gerold Böning

Zurück

zum Seitenanfang