Zurück

Südafrika  

Maulkorb für Aids-Theologen

Keine Lesereise in Deutschland

VON NATALIE SOONDRUM

Die römisch-katholische Kirche will es so. Sie hat Stefan Hippler, Priester in Kapstadt und Gründer der Aids-Hilfsorganisation Hope Cape Town, einen Maulkorb verpasst. Hippler darf mit seinem im Herbst erschienen Buch "Gott, Aids, Afrika" im April 2008 nicht in Deutschland auf Lesereise gehen. Sein Verlag Kiepenheuer und Witsch teilte mit, Hipplers vorgesetzte Dienststelle, die Abteilung Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz, habe das Verbot ausgesprochen.

Will Gott es so? Dass in Afrika Millionen Menschen elend ihr Leben durch Aids lassen? Dass die katholische Kirche als einzige Antwort auf die HIV/Aids-Pandemie Keuschheit und Enthaltsamkeit predigt? Dass einzelne Priester und Bischöfe sich dazu gezwungen sehen, quasi "illegal" den Gebrauch von Kondomen zuzulassen?

Nein, heißt die Antwort des südafrikanischen Priesters. Das will Gott nicht. Gemeinsam mit seinem Co-Autor Bartholomäus Grill, dem Afrika-Korrespondenten der Wochenzeitung Zeit, hat Hippler auf über 200 Seiten gute Gründe dafür gefunden, warum die katholische Kirche ihre Sexualmoral überdenken sollte. "Das Kondom an sich ist, wie alles Geschaffene, weder gut noch schlecht", heißt es in Hipplers Streitschrift. Werde es verwendet, um Leben zu schützen, dann sei es gut. Punkt. Denn Millionen Aids-Toter in Afrika seien auch Millionen toter Katholiken. Hinter den Kulissen, so Hipplers These, habe der Vatikan längst begonnen, über das Kondom als HIV-Schutz innerhalb der Ehe nachzudenken. Doch offiziell heißt es immer noch, die Gummi-Tütchen zuzulassen hieße, sexuelle Zügellosigkeit gutzuheißen.

Die Realität sieht anders aus, sagt Hippler. Seit zehn Jahren betreut er Aidskranke in Südafrika. Der Gebrauch von Präservativen habe keinen Einfluss auf das Sexualverhalten der Menschen. Im Gegenteil, wer seine Sexualität nach den Geboten der Kirche ausrichte, unterzeichne sein Todesurteil. Besonders Ehefrauen, deren Männer untreu sind.

Der aufmüpfige Priester fordert vom Papst eine Aids-Theologie auf der Basis der Verwirklichung göttlicher Liebe. Damit Rom sich nicht mit schuldig mache, an dem, was viele heute schon einen "Massenmord aus Gleichgültigkeit" nennen, solle der Papst endlich den Gebrauch von Kondomen zulassen. Hippler ist überzeugt: Gott will es so.

 


[ document info ]
Copyright © FR-online.de 2007
Dokument erstellt am 27.12.2007 um 17:40:03 Uhr
Letzte Änderung am 27.12.2007 um 19:28:43 Uhr
Erscheinungsdatum 28.12.2007

Zurück

zum Seitenanfang